Drucken

Futsalmeisterschaft

Der SVK feiert den Meistertitel bei der Futsal-Meisterschaft des Kreises Südpfalz!
Tobias Fromm mit elf Treffern in sechs Spielen zugleich als bester Spieler des Turniers geehrt.

Am Sonntag fand im Herxheim die Kreismeisterschaft im Futsal statt.
Der SVK traf im ersten Gruppenspiel auf das Team des FSV Steinweiler, das nach Treffern von Tobias Fromm und Marco Siemens mit 2:0 besiegt werden konnte.
Im zweiten Match war man gegen die Mannschaft aus Wilgartswiesen sicherlich leichter Favorit, wenngleich das in der Halle wenig bedeutet.
Doch der Rolle wurde der SVK mehr als gerecht. Allen vorweg Tobias, der mit alleine vier Toren das Spiel quasi im Alleingang entschied. Den fünften Ball setzte Dennis Gleich in die Maschen. Mit diesem Sieg war man schon so gut wie im Halbfinale.
So ging der SVK im abschließenden Gruppenspiel gegen den FV Germersheim mit etwas 'gebremsten Schaum' ans Werk. Am Ende gab es ein gerechtes 1:1 - Unentschieden, bei dem erneut Tobias traf. Keeper Michael Huck musste hier im dritten Spiel zum ersten Mal hinter sich greifen. Er sollte auch im vermutlich vorerst letzten Pflichauftritt für seinen Heimatverein wieder eine ganz starke Leistung in der Halle zeigen. Sein sportlicher Weg wird ihn aus persönlichen Gründen in der Winterpause nach Freckenfeld führen, wofür ihn der SVK alles Gute wünscht (ausser im direkten Vergleich natürlich! ).
Der Kontrahent im Viertelfinale war dann ausgerechnet die Mannschaft von Phönix Bellheim, mithin also der Gast in der nächsten Pokalrunde Anfang 2014.
Und Bellheim begann stark, ging sofort mit einem harten Schuß in Führung. 
Drei Minuten später konnte Marco Siemens mit ganzer Wucht ausgleichen.
Jetzt wogte es hin und her. Einen Strafstoß wegen zuvieler Fouls setzte Tobias an den Pfosten, einen weiteren wegen Haltens hielt der gute Keeper der Bellheimer. Als alles mit einer Verlängerung rechnete, brachte der SVK aber Tobi nochmal in Position und diesmal klappte es! Kurz vor der Schlusssirene gewann der SVK so mit 2:1 nicht unverdient das Viertelfinale.

In der Vorschlußrunde wartete mit dem Gastgeber Viktoria Herxheim der nächste Hochkaräter. 
Dieses Mal startete der SVK besser und natürlich traf wieder Tobias. In der dritten Minute besorgte er platziert das 1:0, dem er nur zwei Minuten später mit überlegtem Schlenzer den zweiten Treffer folgen lies.
Kurz darauf eine rote Karte wegen Meckerns gegen Herxheim. Die temporäre Übrzahl konnte der SVK aber nicht nutzen. Im Gegenteil trafen die keineswegs verzweifelnden Gastgeber kurz vor dem Ende zum Anschluß. 
Doch erneut Tobias machte eine Minute später mit dem dritten Treffer des Spieles den Finaleinzug klar.

Gegner im Finale war der SV Minfeld. Das Match war an Spannung kaum zu übertreffen, kein Team wollte den entscheidenden Fehler machen. So blieb es nach regulärer Spielzeit in einer gutklassigen Partie 0:0.
Fünf Minuten Verlängerung brachen an.
Und nach drei Minuten schießt Spielführer Sergej Huber den Ball hart vor das Tor, wo ein Minfelder beim Abwehrversuch das Geschoss entscheidend abfälschte. Es stand 1:0 und jetzt ging es im Minutentakt. Zwei Minuten vor dem Schlußpfiff gelang erneut Tobias das 2:0 und kurz vor Ende tunnelte dann Marco die Entscheidung ins Netz...der Rest war Jubel!

Der SVK erringt somit als amtierender Hallen-Kreismeister und Verbandsgemeindemeister auch den Titel des Kreismeisters im Futsal...was für eine Geschichte! Auch zieht das Team so in den Bezirksvergleich im Januar in Kaiserslautern ein.
Beinahe überflüssig zu erwähnen, dass der Titel des 'Spielers des Turniers' nach elf Toren in sechs Spielen natürlich an Tobias ging. Nachdem er erst vor kurzem mit dem Fair-Play-Preis des SWFV ausgezeichnet wurde also die nächste tolle Prämierung für ihn!

Für den SVK spielten: Michael Huck (nur drei Gegentore!), Sergej Huber (1 Tor), Marco Siemens (3 Tore), Dennis Gleich (1 Tor), Konstantin Fromm, Tobias Fromm (11 Tore!), Anatol Markus, Alexander Luft & Patrick Rinck

So sehen Sieger aus!
Der Spieler des Turniers

 

Drucken

Hallenkreismeisterschaft

Der SV Kapellen – Drusweiler ist Hallenmaster des Fußball-Kreises Südpfalz!

Nach zum Teil immens spannenden und hoch emotionalen Spielen kürte sich der gastgebende SVK am vergangenen Sonntag zum neuen Hallenmaster des Fußball-Kreises Südpfalz. Im Finale war Keeper Huck mit zwei gehaltenen 9-Metern am Ende gefeierter Held. Der neue Trainer Roland Wittmann feiert somit einen perfekten Einstand.

 

In der vollbesetzten Sporthalle zu Bad Bergzabern spielte der neu vereinigte Fußballkreis Südpfalz erstmals seinen Hallenmaster aus. Der gastgebende SV Kapellen –Drusweiler konnte neben Altbekannten erstmals auch Mannschaften wie den ASV Landau oder den VfR Sondernheim zum Hallenspektakel begrüßen.

 

Kapellens Team machte auch den Anfang und traf im ersten Gruppenspiel auf den Nachbarn aus Bad Bergzabern, den man am Ende verdient mit 4:1 schlagen konnte. Auch das zweite Spiel war ein echtes Derby. Gegen die SpVgg Oberhausen/Barbelroth gelang in einer vehement um kämpften Partie ein knapper 2:0 Sieg. Die abschließende Partie gegen die bereits ausgeschiedenen SF Germania Winden konnte man erneut mit 4:1 gewinnen und setzte sich so als verlustpunktfreier Gruppensieger ins Viertelfinale durch.

Dort hieß der Gegner VfR Sondernheim, der sich in der Nachbargruppe hinter dem ASV Landau als Gruppenzweiter für die KO-Runde qualifizieren konnte. In einer engen Partie konnte Alex fromm seine Farben früh in Führung bringen. Danach wogte das Match lange hin und her, ehe Rückkehrer Nikolai Diwisch einen Konter sehr überlegt zum 2:0 und somit zur Entscheidung abschloss.

 

Die parallelen Viertelfinals hießen:

ASV Landau : SpVgg Oberhausen/Barbelroth (6:3 in einer extrem hitzigen Partie mit vielen Zeitstrafen und einer roten Karte). Die SpVgg konnte in Unterzahl einen 2-Tore-Rückstand zur Führung drehen, verstrickte sich dann aber in Auseinandersetzungen mit dem Referee und verlor so den Faden, den die Landauer ihrerseits wieder aufnahmen und so das Match entschieden.

SG Rohrbach/Impflingen : SV Wernersberg (1:2)

Kevin Frank drehte hier für seine junge Truppe den Rückstand zum letztlich verdienten Sieg.

SpVgg Eußerthal : SV Schweigen/Rechtenbach (7:1)

Im Duell der beiden letzten Hallenkreismeister des Kreises SÜW behielten die Vereinigten mit eiskalt vorgetragener Kontertaktik und einem Achim Riehl in Hochform deutlich die Oberhand.

 

Im ersten Halbfinale traf der SV K somit auf die junge „Wundertüte“ aus Wernersberg. Der SVK hatte mehr vom Spiel, bis auf drei Aluminiumtreffern aber sprang nichts Zählbares heraus. Auf der anderen Seite hielt Keeper Michael Huck zweimal gut die „Null“ fest. So kam es zum 9-Meter-Krimi bei dem Wernersberg begann und auch durch Ochs traf. Alex Fromm glich aus. Frank brachte Wernersberg wieder in Führung die der sehr auffällige Rückkehrer Philipp Bohlender egalisierte. Danach scheiterte Hardstern an seinen Nerven während Routinier Alex Schmitt den SVK in Führung brachte. Die nächste Runde von Schützen: Burgard scheitert am gut parierenden Huck doch Johannes Heugel kann den Keeper ebenfalls nicht bezwingen. Jetzt kommt alles auf die beiden letzten Schützen an, doch auch dem Wernersberger Wendel versagen die Nerven, er verzieht und der SVK zieht so glücklich aber nicht unverdient ins Finale ein.

 

Das zweite Halbfinale war nicht minder spannend. Hier fielen aber Treffer auch schon während der 13minütigen Spielzeit. Chehani und Brunk hatten den ASV Landau schon wie den sicheren Sieger aussehen lassen, ehe Mohra und Riehl (mit der allerletzten Aktion) doch noch den Ausgleich erzwingen konnten. Auch hier also das Drama vom Punkt.

Gleich der erste Schütze des ASV scheitert am Torwart, Mohra bringt die SpVgg erstmals in Führung. Auch der zweite Schütze des ASV kann nicht verwandeln, doch sein Keeper hält seine Farben mit guter Parade gegen Huppert im Match. Lauth gleicht für den ASV LD aus, Eußerthal scheitert mit Appelzöller erneut am Torwart. Durmishaj trifft zum 4:3 während sich der Landauer Keeper mit Parade Drei gegen Acker zum Helden des Halbfinales aufschwingt. Brunk schließlich macht alles klar und lässt den Titelverteidiger im Halbfinale ausscheiden.

Im Spiel um Platz 3 war die SpVgg Eußerthal dann die etwas motiviertere und vor allem effektivere Truppe und holte sich somit den dritten Turnierplatz durch einen ungefährdeten 4.1 Sieg.

Im Finale trafen die gastgebenden Kapeller dann auf sicherlich etwas favorisierte Landauer, aber was heißt das schon im Hallenfussball. In der sehr engen und gut anzusehenden Partie brachte Oldie Alex Fromm den SVK in Führung, die Johannes Heugel nach schöner Vorarbeit von Nils-Rune Jürs in Überzahl zum 2:0 ausbaute. Als die reihen durch zwei diskutable 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten etwas gelichtete waren traf Kujtim Durmishaj zum Anschluss. Hallenspezialist Alex Schmitt konnte den SVK mit einem frechen Roller unter dem Keeper hindurch zum vermeintlich entscheidenden 3:1 nach Vorne bringen, auch wenn Durmishaj erneut der Anschlusstreffer gelang.

Die Minute vor der Schlussfanfare war dann eine Abwehrschlacht für den SVK, der eine erneute Zwei-Tore-Führung bei seinen Kontern sträflich auslies. Die Freistoßentscheidungen des Unparteiischen Richtung Spielende waren dann aber (zumindest aus Sicht der Kapeller), sagen wir mal „unglücklich“, es gab da mehr als einmal geteilte Meinungen. so aber konnte Loskyll die letzte Chance in Überzahl zum 3:3 feiern.

Also hieß es auch im Finale: Entscheidung auf die möglichst dramatische Art. Diesmal legte der SVK vor.

Alex Fromm schoss unhaltbar hoch ins rechte Eck, Engelhard glich mit seinem präzisen Schuss ins linke untere Eck zum 4:4 aus. Mit Philipp Bohlender trat dann einer der besten Turnierspieler an und nagelte seinen 9-Meter unhaltbar ins linke Dreieck. Jetzt kam die Zeit von Goalie Michael Huck, der den folgenden Schuß von Lauth klasse aus dem Eck stach. Für den SVK trat Yann Grimm an, der gewohnt vehement das Runde ins Eckige kanonierte. Auch Durmishaj wählte dann die „Power-Variante“, doch wieder konnte Huck mit toller Reaktion parieren. Alex Schmitt könnte alles klar machen, doch sein Schuß springt von der Latte wieder zurück ins Feld. Für den ASV tritt Christian Heck an, der treffen muss. und er trifft auch, aber ebenfalls die Querstange…der SVK ist Hallenmaster 2013!

 

Bei der Siegerehrung lobt Vorsitzender Karl Schlimmer die Qualität der Gesamtveranstaltung. Der Torwart des ASV Landau wird als bester des Turniers geehrt, Achim Riehl aus Eußerthal erhält diese Auszeichnung im Bereich Feldspieler. Anschließend empfängt Michael Huck den Pokal aus seinen Händen…der Rest ist Jubel.

Das ist nicht mein Sieg, dass haben sich die Jungs ganz alleine verdient!“ sagte Coach Wittmann nach dem Abpfiff ebenso bescheiden wie auch sichtlich euphorisiert. „Dieser Turniersieg zeigt die Qualität im Kader, besonders wenn man bedenkt, wer alles noch verletzt fehlte…“ sagte er. „…das war ja auch einer der Gründe, zum SVK zu gehen“.

Auch wenn er es anders darstellt: mit dem Hallenmastertitel ist ihm gleich mal ein perfekter Einstieg in der neuen Position gelungen, die Appetit auf mehr macht.

 

Drucken

Heimspiel Albersweiler

SVK rumpelt wieder traditionell aus der Winterpause

In zwei zerfahrenen Partien holten die beiden Teams des SVK zum Start aus der Winterpause insgesamt nur einen einzigen Punkt aus dem Heimauftakt. War die 0:2 Niederlage der 1b gegen den hohen Favoriten aus Steinfeld noch verschmerzbar, kommt das 2:2 (2:0)-Unentschieden der ersten Mannschaft gegen Schlusslicht Albersweiler einer dicken Blamage gleich.

 

Die 1b konnte bei schönem Wetter zwar einen guten Kader aufbieten, spielte aber (mal wieder) in dieser Formation noch nie so zusammen. Dennoch gelang es, dem Favoriten ein absolut offenes Spiel auf Augenhöhe zu bieten. Den Unterschied machte, wie so oft, die Chancenverwertung aus. Der SVK lies einige sehr gute Gelegenheiten ungenutzt liegen, der Gast aus Steinfeld schlug zweimal eiskalt zu und schon war das Match gelaufen.

 

Kapellens Erste hatte die umgekehrte Ausgangslage, begrüßte man doch das Schlusslicht aus Albersweiler. Hier war man, wenngleich der Gast sich in der Winterpause gleich mit einigen neuen Akteuren verstärkte, klarer Siegesaspirant.

Umso unverständlicher dann, dass der SVK doch wieder traditionell aus der Winterpause herausstümperte und überhaupt nicht zu seinem sonst so technisch gutem Spiel fand. Die Verletzten (es fehlten u.a. Konstantin Fromm, Yann Grimm und Andy Krüger) konnten da genauso wenig als Entschuldigung dienen wie die neue Formation, der SVK versagte einfach auf ganzer Linie.

Dennoch ging der SVK nach 25 Minuten unverdient in Führung, als sich der ansonsten unglücklich agierende Heimkehrer Philipp Bohlender mit einem Freistoßkracher aus über 20 Metern ein tolles Geschenk zum ersten Heimspiel machte.

In der 40. Spielminute erhöhte Alex Hettmann sogar auf ein scheinbar beruhigendes 2:0 zur Pause. er verwandelte einen klaren Foulelfmeter sicher.

In der Pause bilanzierte Coach Wittmann bereits: "Es stimmt nichts außer dem Ergebnis!"

Und so ging es leider auch gegen nie aufsteckende Gäste weiter.

Der SVK lies sich von der gewohnt überharten Gangart der Gegner den Schneid abkaufen und kassierte dann Mitte der zweiten Halbzeit das 2:1. Fortan zitterte sich der SVK unnötig durchs Match, ehe zehn Minuten vor dem Abpfiff der Gast dann "endlich" den Ausgleich markieren konnte, bei dem es mehr als verdient auch blieb.

 

„Das war eine absolute Nullleistung; eine Frechheit gegenüber unseren Fans!“ bilanzierte Coach Wittmann nach dem Abpfiff deutlich. „Wir wollten nochmal Oben angreifen, aber davon waren wir heute meilenweit entfernt. So haben wir keine Chance, die ersten Drei nochmal zu sehen. das geht so nicht, hier müssen wir vieles ändern! Die 1b hat sich zwar teuer verkauft, doch bei normaler Chancenverwertung wäre auch hier evtl. mehr drin gewesen.“ gab der sichtlich angefressene Trainer zu Protokoll. Wir schließen uns an: es war ein gebrauchter Tag auf ganzer Linie!

 

Drucken

Auswärtsspiel Oberotterbach

SVK mit erneutem Unentschieden beim Nachbarn in Oberotterbach

In zwei ausgeglichenen Partie holte die erste Mannschaft des SVK beim Nachbarn in Oberotterbach ein 1:1 (1:1) Unentschieden. Die 1b konnte mit dem 3:2 (2:1) Auswärtssieg bei der dritten Mannschaft des TSV Billigheim einen wichtigen Sieg landen.

 

Die 1b musste beim Tabellenschlusslicht aus Billigheim siegen, soll es noch was mit dem Klassenerhalt werden. So ging man auch entsprechend motiviert auf den Platz des keineswegs spielschwachen Gastgebers. Den frühen Rückschlag durch den Treffer Herders in der 15. Minute glich Spielertrainer Alex Fromm mit schönem Tor bereits zehn Minuten später wieder aus. Weitere zehn Minuten später brachte Sturmführer Dominik Liebl seine Farben dann mit 2:1 in Führung. Der Treffer nach guter Kombination war zugleich der Pausenstand. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Dominik Liebl, der eine ansehnliche Kombination gegen gut dagegenhaltende Hausherren zum 3:1 abschloss. Erneut Herder machte dann in der 70. Spielminute die Partie wieder spannend, doch das Kapeller Kollektiv verteidigte den Vorsprung dann geschickt über die Zeit.

Kapellens Erste hatte sich nach der vergeigten Heimpartie gegen Albersweiler Wiedergutmachung beim unangenehm zu spielenden Nachbarn aus Oberotterbach geschworen. Auf dem kleinen Platz entwickele sich ein gutes aber auch völlig ausgeglichenes Match. Dem wieder guten Alex Hettmann blieb es vorbehalten, den SVK mit einem Foulelfmeter in der 13. in Führung zu bringen, die Zengin in der 20. Minute aber zum nicht unverdienten Unentschieden zur Pause ausglich.

Auch Durchgang Zwei bot Spannung und Möglichkeiten, die sich halbwegs gerecht auf beide Seiten verteilten, Zählbares sprang aber nicht heraus. Ein Übergewicht bekam der SVK in der Schlussphase, spätestens nach dem Platzverweis in der 80. Minute gegen einen Akteur der Gastgeber. Am Ende konnte sich der SVO bei seinem starken Keeper Andy Klein bedanken, der mit tollen Paraden den Punkt festhielt.

Eine Steigerung und ein nicht unverdientes Unentschieden“ stellte Coach Wittmann nach dem Match fest. „Wir wollten uns bei den Fans rehabilitieren, ich denke, die Botschaft ist auch angekommen. Ein paar Routinen in der Offensive müssen sich noch einstellen, am Ende hat in Überzahl das Quäntchen Glück zum Sieg gefehlt. So haben wir noch leichten Kontakt zu den Teams über uns gehalten! Die 1b hat mit dem Auswärtssieg ein wichtiges Lebenszeichen abgegeben. Zwar konnte durch den "Aufstand der Kleinen" in der Klasse kein Boden gut gemacht werden, dafür wurde der Abstand zum rettenden Ufer aber auch nicht größer. Siege sind das einzige Hilfsmittel, das hilft, da wollen wir weitermachen!“ sagte der Coach und versprach weitere harte Trainingsarbeit zur schnellen Zielerreichung...

Noch ein Nachtrag zur letzten Woche: der SVK dankt dem Tennisverein Kapellen - Drusweiler für die kurzfristige Übernahme des Bewirtung und des Ausschanks beim Heimspiel herzlich! Das war "gelebte Nachbarschaft"!

 

Drucken

Heimspiel Gossersweiler

Kapellens erste Mannschaft weiterhin ohne Sieg auf dem Feld im Jahr 2013

Nach einer laschen ersten Halbzeit und einer starken Steigerung in Durchgang Zwei reicht es auch gegen den Gast aus Gossersweiler nur zum dritten Unentschieden (3:3 / 0:2) im dritten Spiel.

Die 1b hingegen verliert in Wernersberg 3:0 (1:0) und damit langsam auch das rettende Ufer aus den Augen.

Die 1b des SVK konnte den Schwung vom Sieg in Billigheim nicht ins Match gegen Wernersberg mitnehmen. Zwar war man bemüht und konnte auch in der mittelmäßigen Partie beim Mitglied der erweiteten Spitzengruppe gut mithalten, doch der Gastgeber war einfach zielstrebiger. Klein stellte vor der Pause die Weichen auf Heimsieg und stellte nach dem Treffer von Burgard auch den 3:0-Endstand her.

Die Truppe des SVK versuchte zwar einiges, doch der Nackenschlag war deutlich zu spüren. Die Enttäuschung war am Ende ob der eigenen Abschluss-Schwäche hoch.

Kapellens Erste hingegen hatte ja in den beiden Partien im Jahr 2013 noch nicht gewinnen können. Beide Spiele gingen ohne Sieger aus, wobei die zweite Partie in Oberotterbach immerhin eine Leistungssteigerung zum Grottenkick gegen Albersweiler erkennen lies.

Im Heimspiel gegen die Gäste aus Gossersweiler spiegelte jetzt der SVK die beiden vorangegangenen Matches jeweils eine Halbzeit lang ab. Logisches Ergebnis: wieder nur eine Punkteteilung.

In der ersten Halbzeit fand der SVK quasi nicht statt. Wieder trabte das Team von Coach Wittmann in unerklärlicher Lethargie über den Platz und lud den Gast so zur Regieübernahme ein, was der spielerisch durchaus ansprechende Kader auch dankend annahm. Bereits in der 12. Spielminute traf Nickel doch ziemlich ungestört zum 0:1, dem Varga elf Minuten später das 0:2 nicht minder störungsfrei am nicht zu beneidenden Keeper Huck vorbei erneut nur sporadisch begleitet folgen lies.

Die deftige Pausenansprache von Trainer Wittmann legte offensichtlich einige Schalter um, denn in Durchgang Zwei spielte der SVK plötzlich fulminant auf. Wo eben noch getrabt und begleitet wurde, sah man jetzt die Gastgeber in höchstem Tempo und mit Zweikampfwillen. Libero Philipp Bohlender in der 51. und Kapitän Alex Hettmann nur drei Minuten danach glichen das Match früh aus. Auch danach war nur der SVK am Drücker. Doch es zeigte sich wieder, warum der Gastgeber auch in dieser Saison wieder nicht ganz Oben in der Tabelle steht. Gleich reihenweise blieben Chancen ungenutzt liegen, das Spiel endgültig „klarzumachen“. Erst der eingewechselte Dominik Liebl neun Minuten vor dem Ende konnte endlich die längst verdiente Führung einnetzen. Doch wieder zeigte der SVK sein anderes Gesicht als er auch danach aufs vierte Tor spielte, gute Gelegenheiten auslies und Varga zwei Minuten vor dem Ende doch noch den nicht erwarteten Gästeausgleich bei einem Konter erzielen durfte.

 

Ich bin sehr enttäuscht! Die erste Halbzeit war ein Rückfall in die Null-Leistung vom ersten Spiel. Danach kamen wir grandios zurück und gehen in Führung, dass dürfen wir uns einfach nicht mehr nehmen lassen, wenn wir noch irgendetwas mit den Plätzen über uns zu tun haben wollen!“ bilanzierte ein angefressener Trainer nach dem Abpfiff. „Auch wenn wir wieder mit einer komplett neuen Startelf auflaufen mussten, was sicherlich nicht zur Beruhigung beiträgt, ist das keine Entschuldigung für mangelnden Einsatz. Wir müssen uns die Vorwürfe gefallen lassen, dass wir erst viel zu spät die Partie gewinnen wollten. Dann aber so zurückzukommen und das Match zu dominieren ist eigentlich starker Charakter, der aber nichts hilft, wenn Du nicht die Tore machst. So kommen wir nicht vom Fleck. Schade, dass auch die 1b erneut nicht nach einem Sieg nachlegen konnte, langsam wird’s da eng!“ schloss Coach Wittmann.

Eine ebenso schonungslose wie leider auch zutreffende Analyse der aktuellsten Leistung seiner Truppe, der ein Sieg zur Steigerung des Selbstbewusstseins auf dem Platz wirklich zu fehlen scheint.

 

Besucher

206673
TodayToday92
YesterdayYesterday196
This_WeekThis_Week1211
This_MonthThis_Month673
All_DaysAll_Days206673